WISSENSCHAFT / FORSCHUNG

Forschung erleben – am 4.4.2014 in ganz Österreich!

PRESSEAUSSENDUNG Wien, 3. Dezember 2013

Noch vier Monate bis zur nächsten Langen Nacht der Forschung

WIEN. Am Freitag, 4.4.2014 werden im Rahmen der Langen Nacht der Forschung rund 200 Forschungsinstitutionen in 30 Regionen vom Bodensee bis zum Neusiedlersee ihre Tore für das interessierte Publikum öffnen – bei freiem Eintritt!

Bereits zum 6. Mal erlaubt die Forschungsnacht spannende Einblicke in die vielfältige Welt der Forschung. Ein umfangreiches Programm bietet Gelegenheit, sich über die aktuellsten Forschungsergebnisse zu informieren. Im Rahmen von interaktiven Präsentationen, Vorträgen, Führungen und kindgerechten Mitmachstationen können interessierte Personen den ForscherInnen über die Schulter schauen und selbst experimentieren.

Ganz Österreich zeigt Spitzenleistungen aus Wissenschaft und Forschung. Das Spektrum der Ausstellerorganisationen reicht von wissenschaftlichen Einrichtungen wie der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Universitäten, Pädagogischen Hochschulen und Fachhochschulen sowie außeruniversitären Forschungsinstitutionen über Industrie und Infrastrukturbetreiber bis zu innovativen, forschenden Einzelunternehmen.

LNF2014_Sujet1_C_Shutterstock_HoflehnerQuelle: Shutterstock.com / Hoflehner.net; Abdruck honorarfrei


Details zur Langen Nacht der Forschung

Die Lange Nacht der Forschung (LNF) ist der größte heimische Forschungs-Event, bei dem Forschende an Universitäten, Pädagogischen Hochschulen, Fachhochschulen, außeruniversitären Einrichtungen und Unternehmen ihre Leistungen einer breiten Öffentlichkeit präsentieren. Nach den zunehmenden Erfolgen der letzten Jahre mit zuletzt rund 100.000 BesucherInnen findet die nächste „Lange Nacht der Forschung“ am Freitag, dem 4.4.2014, österreichweit statt.

Die bundesweiten Maßnahmen der LNF2014 werden vom Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung (BMWF), Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend (BMWFJ) und Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT) finanziert und vom Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur (BMUKK) unterstützt. Die Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) führt die rechtliche und finanzielle Abwicklung durch. Der Rat für Forschung und Technologieentwicklung (RFTE) bringt sich in Zusammenarbeit mit AKZENT-PR aktiv in die Koordination der Inhalte und der Kommunikation zwischen den Ressorts und den Bundesländern ein. Für die operative Abwicklung in den Regionen sind VertreterInnen der Bundesländer zuständig.

www.langenachtderforschung.at

www.facebook.com/LangeNachtderForschung

www.twitter.com/LNF_Austria #LNF14

ANSPRECHPARTNER/-INNEN DER MEDIEN

Andrea Eichelberg
Akademische PR-Beraterin
Projektkoordination LNF2014
Mobil: 0664 1421 201
presse@langenachtderforschung.at

Mag. Martha Brinek
Leitung Öffentlichkeitsarbeit BMWF
Tel: (01) 531 20-9515
Martha.Brinek@bmwf.gv.at

Mag. Volker Hollenstein
Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend
Tel.: +43/(0)1/71100-5193 / Mobil: +43 664 501 31 58
volker.hollenstein@bmwfj.gv.at

Mag. Klaus Kienesberger
Büro des Generalsekretärs BMVIT, Kommunikation
Tel.: (01) 711 62 – 65 89 04
klaus.kienesberger@bmvit.gv.at

Dr. Barbara Eichinger
Öffentlichkeitsarbeit BMUKK
Tel.: (01) 53120-5153
barbara.eichinger@bmukk.gv.at