SOCIAL MEDIA

Blogger Relations in Österreich wachsen

Blogging wurde Ende der 90er Jahre ausgehend von den USA innerhalb weniger Jahre zum globalen Trend. Vorübergehend von Facebook, Twitter & Co. verdrängt, erleben Blogs neuerdings ein Revival. Zu den beliebtesten Plattformen zählen u.a. Blogger, Drupal, Tumblr und WordPress. Weltweit geht alle 30 Sekunden ein neuer Blog online.

Laut einer Umfrage der österreichischen Kommunikationsagentur Grayling zum Thema Blogger Relations, hat das Interesse der österreichischen Unternehmen an Blogger Relations im vergangenen Jahr deutlich zugenommen. Doch wie die Zusammenarbeit mit Bloggern erfolgreich gestaltet werden sollte, ist klar verbesserungswürdig. „„Viele Blogger sind Early Adopter und Meinungsführer, deren Bedürfnisse man kennen und die man früh genug einbinden sollte. „In unserer täglichen Arbeit sehen wir, dass sie wichtige Sparring Partner für Unternehmen sind – ihr offenes Feedback ist sowohl für die Produktentwicklung als auch in der Kommunikation wertvoll“, so Grayling.

Die Mehrheit der Blogger zeigt sich mit der aktuellen Situation wenig zufrieden. Grayling hat mit einer Online-Befragung unter 60 Bloggerinnen in Österreich erhoben, welche Erfahrungen sie aus der Zusammenarbeit mit Unternehmen in Österreich haben und was sie sich von den Unternehmen in Zukunft erwarten. Die Befragten haben ganz unterschiedliche Themenschwerpunkte – von Lifestyle, über Kommunikation bis Technologie. Während 44% der befragten Blogger bestätigen, dass heimische Unternehmen an Blogger Relations interessiert sind, geben 83% an, dass österreichische Unternehmen tendenziell wenig bis gar nicht über die Bedürfnisse von Bloggern Bescheid wissen.

Maßgeschneiderte Informationen statt Presseaussendungen

Einer der Hauptkritikpunkte: Unternehmen wüssten meist nicht, welche Inhalte für Blogs interessant sind. „Die Regeln der klassischen Medienarbeit gelten laut Grayling auch für Blogger Relations: Es braucht eine gute Story und ein fundiertes Wissen über den konkreten Blog, die jeweilige Leserschaft und wer dahinter steht. Die herkömmliche Presseaussendung funktioniert allerdings nicht. Es braucht maßgeschneiderte Informationen. Das heißt aber auch mehr Arbeit für die Kommunikationsverantwortlichen.

74% der befragten Blogger befinden sich auf Presseverteilern von Unternehmen, 62% erhalten Produkte zum Testen, 70% wurden bereits zu lokalen Pressegesprächen und 22% zu internationalen Medien-Events eingeladen. Diese Zahlen bestätigen, dass Bloggern von Unternehmen wie Agenturen eine immer größere Rolle als Influencer zugeschrieben wird.

Die kontinuierliche Kommunikation mit Bloggern findet vorwiegend über persönliche E-Mails (70 %) statt – gefolgt von Twitter (34%) und persönlichen Meetings (16%). Dabei haben 64% der Befragten mit einer Kontaktperson aus der betreuenden Agentur zu tun, 40% auch mit einem Kommunikationsverantwortlichen des Unternehmens und 8% mit einem internen Fach- oder Produkt-Experten.

Die Umfrage ergab auch, dass 90% der befragten Blogger von für sie relevanten Unternehmen kontaktiert werden möchten. Sie sehen sich demnach als professionelle Partner, die den Dialog aktiv suchen. 94% ziehen es dabei vor, wenn dieser Kontakt mittels E-Mail stattfindet. Am wichtigsten sind den befragten Bloggern der persönliche Austausch sowie exklusive Einzelinformationen, knapp gefolgt von Testprodukten, Einladungen zu lokalen und internationalen Veranstaltungen. Rund die Hälfte möchte darüber hinaus auch mittels Presseinformationen am Laufenden gehalten werden.

Quelle: www.grayling.comUmfrage / PR-Journal

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.